Datenautomatik abschalten

Datenautomatik abschalten – So geht’s

Unter dem Begriff Datenautomatik versteht man die automatische Aufladung von zusätzlichem Highspeed-Datenvolumen, sobald das im gebuchten Handytarif enthaltene Inklusivvolumen erschöpft ist. Die hieraus resultierenden Kosten werden vom Anbieter zusätzlich zur regulären Grundgebühr in Rechnung gestellt. Von einer Handy Flatrate kann also nicht mehr die Rede sein. Ob sich die Datenautomatik bei Ihrem Mobilfunkprovider überhaupt abschalten lässt oder ob das deaktivieren des vermeintlichen „Service-Angebots“ womöglich gar nicht vorgesehen ist, erfahren Sie in unserem Ratgeber.

Welche Kosten Fallen an?

Ob überhaupt und in welcher Höhe Zusatzkosten nach Verbrauch des Inklusivvolumens anfallen hängt von Ihrem Anbieter und dem gebuchten Tarif ab. In der Regel werden bei Handy Flat Tarifen, sofern die Datenautomatik aktiviert ist, 3 Mal kostenpflichtige Zusatzbuchungen vorgenommen. Die Gebühren pro Aufladung liegen zwischen 2 und 5 Euro. Im ungünstigsten Fall können also neben der Tarifgrundgebühr Extrakosten von bis zu 15 Euro pro Monat anfallen. Pro Aufladung erhalten Kunden je nach Anbieter und Tarif zusätzlich 100 bis 750 Megabyte ungedrosseltes Datenvolumen.

Lässt sich die Datenautomatik abschalten?

In den allermeisten Fällen lässt sich die Datenautomatik abschalten. Lediglich einige Discounter aus dem Drillisch Umfeld verwehren ihren Smartphone Kunden die Deaktivierung. Wichtig zu wissen ist, dass es bei ein und dem selben Mobilfunkunternehmen auch nur bei einem Teil der Verträge möglich sein kann, die Datenautomatik zu kündigen. Hier muss bereits bei Bestellung darauf geachtet werden, welche Bedingungen im Kleingedruckten genannt werden. Mitunter ändern sich auch die Konditionen bei einem Tarif im Zeitverlauf, etwa wenn dieser im Rahmen einer Aktion besonders günstig angeboten wird.

Gibt es noch Handyanbieter ohne Datenautomatik?

Internet Flatrate Drosselung

Internet Flat mit Drosselung, aber ohne Datenautomatik

Ja es gibt nach wie vor auch Anbieter und Handytarife ohne Datenautomatik. Zu nennen sind hier beispielsweise der Netzbetreiber deutsche Telekom oder auch Reseller wie 1&1 und Mobilcom-Debitel. Das es nicht unbedingt eine Preisfrage sein muss, ob ein Anbieter den „Service“ voreinstellt beweist congstar. Der D1 Discounter verzichtet ebenfalls auf eine Datenautomatik und setzt bei seinen mobilen Internet Flatrates statt dessen auf das kundenfreundlichere SpeedOn Modell. Hier haben es Nutzer selbst in der Hand, ob und wie oft zusätzliches Datenvolumen kostenpflichtig aufgeladen werden soll. Eine ähnliche Vorgehensweise zeigen auch 1&1 und die Telekom. Weitere Handy Flat Verträge ohne Datenautomatik finden Sie bei Klarmobil (D1, D2, & O2 Netz), Otelo (D2 Netz) und Blau (nur Prepaid Tarife, E-Plus bzw. O2 Netz).

Warum wurde die Datenautomatik eingeführt?

Die Handyanbieter bezeichnen die Datenautomatik gern als zusätzlichen Service im Interesse des Kunden. Kritiker argumentieren hingegen, dass es sich hierbei nur um einen Vorwand handelt. Statt dessen sehen sie die Motivation für die Einführung der Datenautomatik in den zusätzlichen Umsatzerlösen für den Mobilfunkprovider. In Zeiten der Allnet Flat zu Preisen von unter 10 Euro pro Monat und dementsprechend geringen Gewinnmargen sind 2 Euro Umsatz für 100 MB Datenvolumen schließlich ein lukratives Geschäft. Für diese Interpretation spricht, dass die Unternehmen den „Service“ bei Vertragsabschluss ohne Nachfrage einstellen. Wer die kostenpflichtige Aufladung nicht wünscht, muss sich aktiv darum kümmern die Funktion zu deaktivieren. Würde man wirklich im Interesse des Kunden handeln wäre eine Auswahloption im Bestellprozess oder aktive Bestellung durch den Nutzer kundenorientierter. Denkbar wäre auch eine Nachfrage erst nach Verbrauch des Inklusivvolumens. Am Ende des Tages würde bei einer derartigen Vorgehensweise wohl aber deutlich weniger Datenvolumen kostenpflichtig nachgebucht. Und das ist natürlich nicht im Sinne des Anbieters. Ein weiteres Indiz um wessen Interessen es bei der Datenautomatik primär geht findet sich meiner Meinung nach bei Drillisch. Hier gibt es fast nur noch Handytarife mit Datenautomatik. In vielen Fällen lässt sich der „Service“ nachträglich abschalten. Auffällig ist aber, dass gerade bei besonders preiswerten Aktions-Angeboten die Möglichkeit der Deaktivierung häufig nicht besteht. Hier findet man im Sternchentext den Hinweis: „Die Datenautomatik ist fester Tarifbestandteil.“